Hallenschlüssel

Bitte geht nicht davon aus, dass jemand kommen wird und euch die Halle aufschließt. Besorgt Euch einen der drei Schlüssel (siehe Schlüsselliste) und ladet alle anderen zum Training ein. Aufschwung Post! Es wird gern gesehen, wenn sich jemand, der einen Hallenschlüssel hat und nicht oder erst spät zum nächsten Training kommen wird, deswegen kurz im Chat meldet. Am Besten sagen, wo und wann der Schlüssel abgeholt werden kann.

Am Februar-Wochende vom 15. und 16.2. fand der alljährliche Stadtpokal in den Klassen Herren A (bis Verbansdliga), Herren B (bis Bezirksliga) und Herren C (bis Stadtoberliga) statt. Und was sollen wir sagen? Es waren mal wieder Postfestspiele vom Feinsten!

Am Samstag wurde bei Herren C die Post in Person von Jörn, Alex und Nico würdig vertreten. Immerhin ging es gegen fünf andere Mannschaften. Nach etlichen Einzeln, Doppeln und einer kleinen Schwächephase unseres Jüngsten, Alex, konnte die Post einen hervorragenden dritten Platz erringen und musste sich nur den Rivalen vom SG67 Halle-Neustadt (2:4) und dem SV Francke (3:4)  geschlagen geben.

Am Sonntag gab es dafür gleich zweimal den Titel „Stadtpokalmeister 2020“. Zwar ging der Titel bei den Herren der Güteklasse A kampflos an die Post, aber man nimmt, was man kriegen kann! Unsere Postler Max, Ole, Matze und Michi (siehe Bild, ohne Ole) mussten sich dafür umso mehr bei den Herren B ins Zeug legen, um den Titel zu erringen. Am Ende war es nur ein Spiel, was sie vor den Zweitplatzierten HTTV auf den ersten Platz und damit zum Pokal führte. Beide verloren jeweils ein Spiel, die Post gegen den SV Francke und HTTV gegen die Post.

Herzlichen Dank an die Organisatoren vom Stadt- und Landesverband und natürlich ein großes Dankeschön an den TSV Halle-Süd für die hervorragende Orga und die Bereitstellung von Halle und Esswaren!

Auf geht’s zum Bezirkspokal!!!

Zum Abschluss der Saisonvorbereitung durfte die Post unerwartet einen starken Trainingspartner begrüßen. Mit Wan-Cheng Chang aus der ostchinesischen Provinz Shandong besuchte uns ein absolut sicherer und erfahrener Penholder-Spieler. In seiner Heimatstadt Bo-Xing ist Wan-Cheng Chang nicht nur Vorsitzender des Tischtennisverbandes, der 59jährige schaffte es bei der letzten Provinzmeisterschaft auch unter die ersten zehn Spieler. Ob als Zuschauer oder als Spielpartner – alle waren von seiner Präsenz und seinem Spielverständnis begeistert und beeindruckt. Einzig unser Verbandsligaspieler Tobias Hübotter konnte bisher die chinesische Mauer durchbrechen und in einem heiß umkämpften Match knapp mit 3:2 siegen. Die Welt zu Gast bei der Post – wir freuen uns!

Tannroda, ein gemütliches Örtchen am Rande des Thüringer Waldes mit kleinen Häusern in einer Postkartenlandschaft. Warum fährt jemand normalerweise hierher? Richtig, zur Erholung, zum Wandern oder aus Versehen.

Nicht so die 5. Mannschaft unseres Post-Tischtennis-Vereins, die am 2. August hier in voller Absicht und mit großer Neugier zum Freundschaftsspiel gegen den SV Rotation Tannroda angetreten ist. Nach mehrfachen Gasttrainings während seiner Arbeitswochen in Thüringen war Stefan von seinem Kollegen Ronald und seinen Vereinskameraden zum Freundschaftsspiel mit „seiner“ Mannschaft eingeladen worden.

Nach einem komplizierten Auswahlprozess aus dem 22 Namen starken Pool der 5. Mannschaft fuhren schließlich Kapitän Jörn, unser Medienspezialist Hagen, die Nachwuchshoffnung Stefan und Teamarzt Basti nach Tannroda. Außer Stefan, der extra zum Einzeltraining bei TaTaKo gefahren war, hatte Jörn mehr als 6 Wochen keinen Schläger in der Hand gehabt, Hagen nur Volleyball trainiert und Basti ein neues Holz und neue Beläge mitgebracht. Vielleicht waren wir deshalb nahezu frei von Erfolgsdruck und gingen besonders konzentriert in die Spiele.

Aber bevor wir uns überhaupt an den Tisch stellen konnten, hatte Tannroda schon den ersten Sieg errungen. Von den vorbereiteten leckeren Häppchen und Getränken waren wir sehr begeistert und fühlten uns herzlich willkommen.

Dann aber erschallte das bekannte „Aufschwung Post“ und es ging los. In den Doppeln waren Basti und Stefan als Doppel 2 wie gewohnt souverän, während Jörn und Hagen nicht nur gegen ein starkes Doppel 1, sondern auch mit der Abstimmung und den Laufwegen kämpfen mussten. Die wohl schwierigsten Begegnungen mussten dann Jörn und Basti bestreiten, da sie gegen Gehrhardt und Süß, die jeweilige Nummer 1 der 1. bzw. 2. Mannschaft von Tannroda antraten. Während Jörn trotz langer Pause gegen Süß zwar gut mitspielen, aber kein Druck ausüben konnte verschob Basti die Entscheidung in den 5. Satz. Jedoch war Tannrodas Gehrhardt weder in diesem noch einem anderen Spiel zu bezwingen. Im unteren Paarkreuz ließen Hagen und Stefan in ihren ersten Spielen nichts anbrennen und brachten der Post den Ausgleich zum 3:3. In den weiteren Spielen kamen die Punkte vor allem aus dem unteren Paarkreuz und brachten der Post eine leichte Führung zum 6:4. Nun ging es in die letzten Spiele mit den Begegnungen zwischen den Spielern des oberen und unteren Paarkreuzes. Und jetzt bewies die Post ihren Kampfgeist und ihre Stärke.  Jörn, Stefan und Basti gewannen ihre Spiele, Hagen musste trotz lautstarkem Kämpfen die Punkte abgeben. Nach dem 8:5 Sieg für die Post liefen die Spiele aber einfach weiter, da alle großen Spaß an den Begegnungen hatten. Als der Spielbericht schließlich bis zur letzten Zeile gefüllt war, stand es zwar 12:7 für die Post, aber das dann gar nicht mehr wichtig.

Wer sich nicht schon zwischen den Spielen versorgen konnte, hatte nun Gelegenheit sich mit hausgemachtem Kartoffelsalat, Wurst und isotonischen Kaltgetränken zur Nachbesprechung einzufinden. Für Jörn war sogar Kaffee vorbereitet! Es war ein wirklich schöner Abend, an dem wir unsere Landkarte des Tischtennis aktualisieren konnten. Wir haben einen tollen Verein mit aussichtsreichen jungen Wilden und sympathischen alten Hasen kennengelernt und zum Rückspiel nach Halle eingeladen.

Danke für eine herzliche Aufnahme und tolle Atmosphäre an den SV Rotation Tannroda! Wir freuen uns auf das Rückspiel in der Post-Arena.

(von Stefan)

Am 28. Juni 2019 war es mal wieder soweit. Eine kleine aber feine Auswahl an Postler*innen fand sich zum Ende der Saison und kurz vor den Sommerferien zum traditionellen GinoCup ein.

Wie immer wurden die Spiele – garniert mit isotonischen Getränken – im Doppel-K.O.-System gespielt. Würde es Tobi dieses Jahr schaffen, endlich den Pokal zu erobern? Nun, ein Freilos garantierte ihm zumindest schon mal Runde 1. Der Rest der 14 Postler*innen schlug sich wacker, aber auch vorhersehbar. So konnten in der ersten Rund fast alle Favoriten ihren Ansprüchen gerecht werden. Einzig Matze und Martin Rügner mussten sich Simon und Jakob geschlagen geben. So ging es eigentlich auch bis zum Finale weiter. In der Verliererkonkurrenz konnte sich jedoch Nico bis zum Achtelfinale vorkämpfen und ließ Martin Rügner und Jakob hinter sich. Doch gegen Tobi hatte auch er – nach einem ersten gewonnenen Satz – keine Chance mehr. Tobis Siegeszug ging weiter! Zwar hatte er schon gegen Sasha verloren, aber nun, da er auf Nowi zum zweiten Mal traf, war doch das Verliererfinale schon in Sicht! Und während Sasha mit Thanh kurzen Prozess machte, musste Tobi gegen einen bärenstark spielenden Nowi ordentlich Federn lassen. Und so hieß das Verliererfinale Nowi gegen Neuzugang Thanh. Wieder ging es recht schnell, diesmal jedoch für Thanh, der mit seiner starken Vorhand und der Beweglichkeit der Jugend den älteren Nowi bezwang. Im Finale fanden sich nun also zum zweiten Mal Sasha und Thanh wieder. Ein solch internationales Finale hat die Post noch nie gesehen: Ukraine gegen Vietnam – und wieder schaffte Sasha in einem umkämpften Match mit vielen spektakulären Ballwechseln den Sieg. Der erste Pokalsieg in der Geschichte der Post, der an eine Tischtennisspielerin geht! Es wurde aber auch mal Zeit. Herzlichen Glückwunsch, Sasha! Und Tobi schafft es bestimmt nächstes Jahr, wir drücken auf jeden Fall die Daumen! (von Nico)